Shades of Blue

Events

 

3. & 4. 9. 2021
La Rentrée LEQGF: Gender Studies, Trans & Queer Studies – feministische Wissenschaften in Theorie, Politik und Praxis 

April 12, 2025

*** Cet évènement a lieu en allemand et luxembourgeois avec interprétation simultanée vers le français. ***

Freitag, 3. September 2021:


19h30: Was Sie schon immer über Geschlecht, Natur und Technik wissen wollten. Eine Einführung in die Gender Studies - und MINT                (in deutscher Sprache)

Eröffnungskonferenz und Diskussion mit Prof.in Dr.-Ing. Corinna Bath, moderiert von Sandy Artuso.


Samstag, 4. September 2021:


15h:  Wissenschaft jenseits der Cis/Hetero-Normen: Grundzüge der Queer und Trans Studies (in deutscher Sprache)

Konferenz und Diskussion mit Dr. Adrian de Silva, moderiert von Sandy Artuso.


17h: Gender Studies an der Praxis (lëtzebuergesch)

Konferenz und Diskussion mit Nicole Jemming und Annabelle Laborier-Saffran, moderiert von Enrica Pianaro.


  • Die Konferenzen finden in Präsenz statt (geltende COVID-Maßnahmen bestehen) im Festsaal des Rathauses der Gemeinde Sanem. Adresse: 60, rue de la Poste / L-4477 Belvaux.

  • Zugänglich für Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

  • Eine Verdolmetschung ins Französische wird auf Anfrage zur Verfügung stehen / Une interprétation vers le français sera disponible sur demande.

  • Die Plätze sind begrenzt. Anmeldung bis 1. September erforderlich: https://forms.gle/fhdyXK2GhDWozQtA6


Mit der Unterstützung des Service à l’Égalité des chances et Diversité der Gemeinde Sanem.

18.12.2021
Neues Wissen schaffen: Get-together #4genderstudies

Um Aktiounsdag fir Genderfuerschung den 18. Dezember, lued den Laboratoire d‘Etudes Queer, sur le Genre et les Féminismes – LEQGF asbl iech op d’Veranstaltung an

In den Feminist, Gender und Queer Studies ist die kritische Hinterfragung des epistemologischen Standpunktes zentral für die engagierte Wissensproduktion. Wie wird Wissen geschaffen? Welche Standpunkte gelten als „objektiv“ und daher wissenschaftlich, welche werden durch dominante Herrschaftsstrukturen zurückgedrängt? Wer darf eigentlich neues Wissen schaffen?  

Bei diesem Get-together im Rahmen des wissenschaftlichen Aktionstages #4genderstudies werden wir einen Rückblick auf die Entwicklung von zentralen epistemologischen Konzepten geben. Ausgehend von den Arbeiten der Feministinnen der 1970er Jahre, d.h. Nancy Hartstocks und Dorothy Smiths standpoint theories, über Patricia Hill Collins black feminist thoughts zu Donna Haraways situated knowledges und Sandra Hardings strong objectivity, wollen wir die feministische Genealogie einer kritischen Auseinandersetzung mit Wissenschaft aufzeichnen. Diese Positionen hallen auch heute nach in den Queer Studies, wenn etwa Sam Bourcier betont, wie die sogenannten „-studies“ den „mythe de l'objectivité et du positivisme genré gebrochen, den Wissenskanon modifiziert und letztlich des savoirs désassujettis produziert haben. 

Diesen Aus- und Rückblick wollen wir anschließend durch konkrete Beispiele unterlegen und zeigen, wie wir selbst diese Epistemologien in unserer Praxis anwenden. Hierbei freuen wir uns dann auch auf weitere Beispiele und Erfahrungen aus Aktivismus, Akademie und Praxis.

--------------------------------

Wann & wou? 18. Dezember 2021, 15h-17h am CID| Fraen an Gender (14, rue Beck, L-1222 Luxemburg um 2. Stack). Et muss een ënne bei der Dier schelle fir eranzekommen. Dat ass och d'Geleeënheet fir Bicher aus hirer Bibliothéik zum Thema z'entdecken.

Presentatioun an Diskussioun op Lëtzebuergesch.

Umeldung via Google Forms: https://forms.gle/j758RsUacmb6Bv3L7 

A Funktioun vun der Zuel vun Participante an den aktuellen Mesuren wäert des Veranstaltung min. 3G an Maskenpflicht beinhalten.